· 

Krautschau - Ur-Natur-Kräuter


Krautschau- Ur-Natur-Wildkräuter ©

 

Wer nicht will findet Gründe, wer will findet Wege !

 

Da derzeit keine Kräuterwanderungen möglich sind habe ich mich zu einem kleinen Beitrag entschlossen.

 

Um ein besseres Bewusstsein über die Präsenz von Mutter Natur‘s wilden Kräutern zu schaffen und die Aufmerksamkeit

auf so manch unscheinbares Kraut zu lenken erfährst du hier auf einem kleinen Stück des Weges mehr darüber. Oftmals

nehmen wir sie nicht wirklich wahr, weil sie ja immer schon da wachsen.

 

 Die Augen offen zu halten für die Gaben der Natur, sie zu erkennen, zu fühlen, zu riechen oder auch zu schmecken

möchte so geweckt werden.

 Nimm Dir Zeit und erkunde die Welt der  Ur- Natur- Wildkräuter !

 

Ur-Natur heißt für mich: Kräuter die schon seit vielen Hundert Jahren mit uns Menschen gemeinsam hier auf Erden

gedeihen, jedes an seinem Platz, immer zur richtigen Zeit!

 

Auf einem kurzen Stück des Weges findest du verschiedene Kräuter Beschreibungen. Du brauchst nur noch mit einem

„guten Blick“ weitergehen und wirst ganz sicher einige davon gleich finden.

 

 

Sabine von  KräuterVielfalt  wünscht Dir viel Spaß beim Erkunden !

 

! Achtung: die Dateien haben verschiedene Formate, also nicht wundern wenn manche anders aussehen !

(Ich mache alles selber)


 

Name dt.: große Brennesel                                                                                                                                                                                            Name lat.: Urtica dioica                                                                                                                                                                                               Familie dt.: Nesselgewächse                                                                                                                                                                              

Familie lat.: Urticaceae                                                                                                                                                                                   Merkmale: Stickstoffanzeiger, Blätter und Stängel mit Nesseln übersät,                                                                                                           Droge: ganzes Kraut, Samen,                                                                                                                                                                                 wichtige Inhaltsstoffe: Silizium, Kalium, Kalzium, Eisen, ungesättigte Fettsäuren, Vitamine,  Brennhaare enthalten Histamin und Serotonin, Flavonoide, Silikate,                                                                                                                                                                                 Hauptwirkrichtung: blutreinigend, blutbildend, harntreibend, bei Blasenleiden, Rheuma, Gicht, zur Durchspülungstherapie, bei Prostataleiden, entzündungshemmend,                                                                                                                                                                                        überlieferte volksheilkundige Anwendungen: 

Blätter wirken harntreibend, die Ameisensäure in den Brennhaaren fördert die Durchblutung, Wurzeln enthalten Gerbstoffe, Früchte enthalten Eisen, Vitamin C und B2 sowie Carotinoide

Frischpflanzensaft mit Wasser verdünnt in der Frühjahrskur zum Reinigen des Blutes, Entschlacken, Giftstoffe rausschwemmen und den Stoffwechsel anregen,                                                                                                  

Tee/Tinktur (Blättern 2 Tl. auf 200 ml heißem Wasser, 5 Min ziehen lassen, mehrere Wochen) bei Harnwegsinfekten, rheumatischen Beschwerden, Gicht, Nieren-Blasen-Tee 

Tee aus den Wurzeln bei leichten Prostatabeschwerden, 1 Tl. puverisierte Wurzel in kaltem Wasser ansetzen,  erhitzen und etwa 1 Min. leicht köcheln lassen, für ca. 10 Min. ziehen lassen                                

als Brennnesselspinat, ins Kräutersalz, Kräuterbutter, frische Triebe in Salat, Suppe, Aufstrich, Smoothie,                                                 Brennnesselwasser (Schüssel mit Wasser befüllen und mit Brennnessel bedecken, 2h ziehen lassen, abgießen und über den Tag verteilt trinken) - wirkt entschlackend                                                                                                                                                                                              Samen als Vitalitätstonikum- stärkend (Wintervorrat)                                                                                                                     Brennnesselwurzelextrakt hemmt das Wachstum eines Prostatakarzinoms

Tinktur gegen Prostatabeschwerden, gegen Haarausfall in die Kopfhaut einmassieren,  

Aufguss als Badezusatz zur Förderung der Durchblutung - 100 gr. Pflanzenmaterial mit 1 L. Wasser ca. 20 Minuten köcheln lassen, abkühlen und ins Badewasser geben, Badedauer ca. 20 Min.                                                                                                              

Mus oder Extrakt bei Rheuma und Gicht innerlich, äußerlich Brennnesseltinktur einrieben wirkt durchblutungsfördernd                                                                                                                                          

Brennnesselhaarwasser bei Schuppen u. fettigen Haar (Seife) oder ½ Liter Weinessig mit 1 Liter Wasser und 250 gr. zerkleinerter Wurzel ca. ½ h köcheln lassen, abseihen, ins Haar gut einmassieren                                                                                                                                            

Brennnesseljauche als Dünger im Garten (Stickstoff) bei stark zehrenden Pflanzen (Auszug bei Mehltau, Pilzen und Läusen

 

 

Name dt.: Klettenlabkraut

Name lat.: Gallium aparine                                                                                                                                                 

Familie dt.: Krappgewächse

Familie lat.: Rubiaceae

Merkmale: auf nährstoffreichen Böden, an Weg- , Hecken und Waldrändern, Stängel sind wie die Blätter mit kleinen Widerkacken, kleben an den Händen und sind hart, Samenkugeln bleiben leicht an Kleidung und Fell hängen                                                                                                      Droge: ganzes oberirdisches Kraut, Blütenrispen,                                                                                            

wichtige Inhaltsstoffe:  ätherische Öle, Cumarine, Flavonoide, Gerbsäuren, Glycoside, Kieselsäure, Spurenelemente, Zitronensäure, Asperuloside,

Hauptwirkrichtung: bei Blasenleiden, Hautleiden, Leber, Niere, Schilddrüse, Nagelbettentzündung 

Anwendungsbereiche / Verwendung: 

Ein gutes Reinigungsmittel für den Körper, fördert den Abtransport von Schlackenstoffen, regt das Lymphsystem an,  bei Hauterkrankungen, Akne, Pickeln, Psoriasis,

Oberen junge Triebe als Gemüsebeigabe, Wildspinat, Smoothie                                                                                                   

Tinktur bei Nagelbettentzündung,                                                                                                               

Wurzel enthält einen roten Farbstoff zum Wolle färben (+ Salz Alaun)  und als natürliches Lab zur Milchgerinnung beim Käse machen

Tee bei innerlicher Unruhe, Nervenstärkend, bei Nieren - Blasenleiden wirkt harntreibend,

Presssaft kann bei Ekzemen und zur Blutstillung verwendet werden                                                                    

Samen als Keimsprossen gemahlen und geröstet als Kaffeeersatz, Salatbeigabe

 

Wiesen-Labkraut:  Blüten können zu Sirup (schmeckt etwas Grün) aber auch zu Limonade oder Blütencreme verarbeitet werden                                     

Andere bekannte Arten die bei uns heimisch sind:  Wiesen Labkraut, das echtes Labkraut und das kreuzblättrige Labkraut riechen beide zur Blüte nach Honig, das echte Labkraut hat die meiste Heilwirkung